Was Sie über Mobile Payment noch nicht wussten

Sie kennen sich bereits ein wenig mit dem Thema Mobile Payment aus? Dann erfahren Sie hier vielleicht Dinge, die Sie noch nicht wussten.

Kreditkarten vergleichen

Wählen Sie aus über 40 Kreditkarten die Richtige für sich. Wir listen kostenlose Kreditkarten ebenso wie goldene und Karten mit Extras, darunter Versicherungen, Bonusprogramme und Rabatte.

Ohne Vorauswahl zum Kreditkartenvergleich

Wissen über das mobile Bezahlen

Inhaltsverzeichnis

  1. Mobile Payment nutzen Sie schon seit Jahren
  2. Mobile Zahlung hängt nicht immer mit NFC zusammen
  3. Nutzen Sie Mobile Payment bereits?
  4. Was spricht gegen Mobile Payment?
  5. Rund um Mobile Payment existieren viele Mythen

Mobile Payment nutzen Sie schon seit Jahren

Smartphone-in-Händen_klein

Der Begriff „Mobile Payment“ klingt für Sie vermutlich wie ein Wort, dass es noch nicht lange geben kann. Doch das mobile Bezahlen als solches nutzen Sie vermutlich schon länger als Sie denken. Haben Sie beispielsweise bereits einmal über SMS bei einer Abstimmung mitgemacht? Oder über eine Nachricht an einem Gewinnspiel teilgenommen? Dann haben Sie vermutlich auch bereits Mobile Payment genutzt. So recht gemerkt haben Sie das wahrscheinlich nicht, denn die Kosten für Mobile Payment dieser Art tauchen nur auf Ihrer Mobilfunkrechnung auf. Dennoch: Das mobile Bezahlen gibt es schon deutlich länger als Sie vielleicht denken. Nur wenige Leser werden diese Art der Bezahlung noch nicht genutzt haben.

Mobile Payment funktioniert nicht nur mit dem Handy

paar-tablet

Die moderne Art der Bezahlung wird zwangsläufig fast immer mit dem Smartphone verknüpft. Doch gerade im Internethandel können Sie mittlerweile auch anders mobil bezahlen. Ein Tablet ist beispielsweise ebenfalls ein Mobilgerät, mit dem Sie die mobile Bezahlung nutzen können. Theoretisch ist das auch in Ladengeschäften möglich – praktikabel ist das allerdings nicht unbedingt, zumindest noch nicht (Stand: 1/2017). Doch auch beim Einkaufen im Einzelhandel können Sie durchaus mit einem anderen Gerät einkaufen als mit einem Smartphone. Sie haben möglicherweise schon von sogenannten Smartwatches gehört. Viele dieser modernen Uhren haben ebenfalls einen NFC-Chip, wodurch Sie auch diese fürs mobile Bezahlen nutzen können.

Mobile Zahlung hängt nicht immer mit NFC zusammen

payback-pay-scan

Ein Mythos rund um die mobile Bezahlung ist der, dass jede Zahlung über einen Funkchip abgewickelt wird. Dem ist allerdings nicht so, denn die Zahlungen mit dem sogenannten NFC-Chip (Near Field Communication) stellen nur einen Teil der mobilen Zahlungen dar. Wie bereits weiter oben beschrieben, können auch Zahlungen per SMS eine Art der mobilen Bezahlung darstellen. Darüber hinaus spielen bei den mobilen Zahlungen auch immer häufiger Transaktionen mit einem QR-Code eine Rolle. Bislang hat sich noch keine Technologie des mobilen Bezahlens durchgesetzt, weswegen es falsch wäre, die NFC-Zahlung als Standard beim Thema Mobile Payment darzustellen. Allerdings scheint Near Field Communication dafür die besten Voraussetzungen mitzubringen (Stand: 1/2017)

Mobile Payment gibt es auch im Internet

Eine weitere falsche Vermutung rund um Mobile Payment ist die Idee, dass es die mobile Bezahlung nur „offline“ gibt. Doch das mobile Bezahlen funktioniert auch in anderen Bereichen und spielt dort ebenso eine ernstzunehmende Rolle. Besonders populär ist die mobile Zahlung im Internet. Vermutlich nutzen Sie diesen Service sogar, ohne es zu wissen. Haben Sie beispielsweise schon einmal mit Ihrem Smartphone vom Sofa eine Bestellung bei Amazon abgegeben? Dann haben Sie mit großer Wahrscheinlichkeit auch per Handy bezahlt. Das gilt im Prinzip für jede Transaktion, die Sie mit Ihrem Smartphone im Online-Handel tätigen.

PayPal ist einer der Vorreiter bei der mobilen Bezahlung

wissen-mobile-payment

PayPal kennen Sie vermutlich allen voran von der Zahlung in Online-Shops. Doch eigentlich ist das US-amerikanische Unternehmen auch Vorreiter beim mobilen Bezahlen. Das liegt daran, dass keine andere Art der Bezahlung so häufig bei der mobilen Bezahlung genutzt wird wie PayPal. Immer mehr Verbraucher entscheiden sich bei einer mobilen Bezahlung für PayPal (Stand: 1/2017). Das ist relativ schnell erklärt, denn PayPal ermöglicht Ihnen die schnelle und einfache Bezahlung auch unterwegs. Sie sparen sich die lästige Eingabe von Kreditkartendaten und können so schnell und einfacher einkaufen als mit jeder anderen Zahlungsart. Dadurch ist PayPal nicht nur eines der beliebtesten, sondern auch eines der praktischsten Zahlungsmittel im Internet.

Nutzen Sie Mobile Payment bereits?

Sie haben gerade vermutlich gemerkt, dass Sie Mobile Payment unterbewusst schon genutzt haben. Falls nicht, wollen wir Ihnen nun zeigen, warum die Nutzung sich durchaus lohnen kann. In diesem Ratgebertext wollen wir zudem einige Mythen aus der Welt räumen, damit Sie Mobile Payment ohne große Sorgen nutzen können.

Die mobile Bezahlung funktioniert weltweit

visa-apple-pay

Was die mobile Bezahlung zu einer interessanten Zahlungsart macht, ist die weltweite Akzeptanz. Dadurch, dass die meisten Zahlungsarten entweder auf einer Online-Zahlung basieren oder mit einer Kreditkarte zusammenhängen, ist eine weltweite Akzeptanz gegeben. Voraussetzung ist dabei natürlich, dass die mobile Zahlung auch überall eine Rolle spielt. Bislang ist die Infrastruktur beispielsweise im angelsächsischen Raum besonders gut ausgebaut. In Zentraleuropa oder Südamerika können Sie dagegen noch nicht so häufig mobil bezahlen. Doch gerade im Online-Handel ist es in fast allen Ländern der Welt mittlerweile möglich, per Smartphone zu bezahlen. Im Einzelhandel sollten Sie sich dagegen an die Länder mit guter Infrastruktur halten. Langfristig sollten Sie allerdings die Möglichkeit haben, auch im Einzelhandel weltweit mit Ihrem Smartphone oder alternativen Geräten bezahlen zu können. Die Frage ist nur, wann es dafür endlich einheitliche Standards geben wird.

Die mobile Bezahlung spart Zeit

Ein weiterer entscheidender Vorteil der mobilen Bezahlung ist die Zeitersparnis. Wenn Sie auf die Zahlung mit Ihrem Smartphone setzen, können Sie Zeit sparen. Das zeigt sich besonders im Einzelhandel, wo Sie mobil teilweise in wenigen Sekunden bezahlen können. Sie halten dazu Ihr mobiles Endgerät an das Lesegerät (NFC-Zahlung) oder lassen den QR-Code scannen und schon ist die Zahlung abgewickelt. Im Gegensatz dazu dauert die Bezahlung mit Bargeld oder einer EC-Karte deutlich länger. Wenn Sie also zukünftig im Supermarkt schneller bezahlen wollen, sollten Sie lieber auf die mobile Zahlung setzen – es lohnt sich. Auch im Online-Handel können Sie von einer signifikanten Zeitersparnis ausgehen.

Die Eingabe von Kreditkartendaten dauert lange und ist umständlich. Wenn Sie mit Rechnung oder per Überweisung bezahlen, müssen Sie noch einmal gesondert eine Transaktion durchführen. Sollten Sie sich für die Lastschrift entscheiden, müssen Sie ebenfalls eine lange Zeichenfolge eingeben und gehen zudem das Risiko ein, dass Ihnen ein Fehler unterläuft. Wenn Sie also mit einem Smartphone oder einem Tablet im Internet bezahlen, sollten Sie idealerweise auf eine praktische mobile Bezahlung wie den Zahlungsdienst PayPal setzen.

Die mobile Bezahlung spart Geld

Sie fragen sich gerade möglicherweise, wie es sein kann, dass Sie durch eine mobile Bezahlung Geld sparen können. Immerhin bezahlen Sie gewöhnlich ja nicht weniger, weil Sie Ihr Smartphone nutzen. Doch es gibt immer wieder viele Sonderaktionen, die Ihnen satte Rabatte einbringen. Dadurch, dass viele Anbieter am Markt sind, gibt es immer wieder interessante Aktionen. Sie sollten sich also verschiedene Anbieter von Mobile-Payment-Lösungen anschauen und überprüfen, ob Sie bei dem einen oder anderen ein interessantes Rabattangebot finden, zum Beispiel ein Startguthaben. Gutscheine oder prozentuale Rabatte und Rückerstattungen sorgen dafür, dass Sie dank der mobilen Zahlung auch noch Geld sparen können. Diese Chance sollten Sie ergreifen, denn diesen Vorteil des Mobile Payment können Sie mit großer Wahrscheinlichkeit nur in der Anfangsphase der neuen Zahlungsart nutzen.

Mobile Payment funktioniert auch in Deutschland

mobil-smartphone-bezahlen

In den vergangenen Monaten haben Sie vermeintlich des Öfteren davon gehört, dass manche Anbieter es in Deutschland gar nicht erst versuchen (Stand: 1/2017). So können Sie beispielsweise Samsung Pay in Deutschland überhaupt nicht nutzen, auch Apple ziert sich mit seinem Bezahlungsdienst Apple Pay. Doch entgegen der daraus resultierenden Vermutung, dass Mobile Payment in Deutschland nicht möglich ist, können Sie diese Art der Bezahlung durchaus nutzen. Generell ist die mobile Bezahlung im deutschen Online-Handel mittlerweile fast überall möglich. So können Sie mobil beispielsweise überall bezahlen, wo PayPal akzeptiert wird. Generell ist eine Bezahlung über das Smartphone oder Tablet bei allen Händlern möglich, die eine für ein Mobiltelefon optimierte Seite oder eine App anbieten. Doch auch im Einzelhandel ist die mobile Bezahlung keineswegs unmöglich. Immer mehr Einzelhändler akzeptieren NFC-Zahlungen. Besonders große Ketten machen diese Art der Bezahlung deutschlandweit möglich. Auch die Zahlung per QR-Code kommt immer mehr in Mode: Besonders Payback Pay drängt derzeit – mit beiden Technologien – auf den Markt und sorgt dafür, dass die mobile Zahlung bei allen Payback-Partnerunternehmen möglich wird. Zu diesen gehören beispielsweise Aral, dm oder Rewe. Sie können mit Ihrem Smartphone also auch im Einzelhandel schon deutlich öfter bezahlen als Sie eigentlich denken.

Eigentlich sollte Samsung Pay schon 2016 nach Deutschland kommen:


Warum macht Mobile Payment das Leben einfacher?

mobilepayment-vereinfacht-leben


Was spricht gegen Mobile Payment?


Sie sind noch nicht so recht überzeugt von der mobilen Bezahlung und wollen auch die negativen Seiten abwägen? Dann sollten Sie sich diesen Abschnitt genau ansehen, denn wir versuchen Ihnen hier die wichtigsten Nachteile vorzustellen und teilweise auch falsche Vermutungen zu entkräften.

Die mobile Bezahlung ist unsicher

Am stärksten hält sich die Vermutung, dass Mobile Payment unsicher ist. Dafür sprechen durchaus mehrere Dinge:

  • NFC-Abbuchungen ohne Autorisierung
  • Probleme bei Diebstahl
  • Gefahr durch Hacker-Angriff

Damit Sie sich von den Gefahren der mobilen Bezahlung ein gutes Bild machen können, wollen wir Ihnen die genannten Kritikpunkte hier jeweils im Detail vorstellen.

Kann es zu nicht-autorisierten Abbuchungen kommen?

mobile-payment-geschaeft

Nutzen Sie ein Mobiltelefon mit NFC-Chip, können Sie dieses für Zahlungen per Funk über kurze Distanzen verwenden. Wenn Sie im Supermarkt Ihr Handy nahe an das Gerät halten und die Zahlung durchgeführt wurde, denken Sie vermutlich: wie praktisch! Doch theoretisch wäre es auch möglich, dass eine Zahlung einfach ohne Autorisierung durchgeführt werden kann, wenn Sie einer anderen Person zu nahekommen. Doch die mobile Zahlung mit Smartphone gibt Ihnen dabei gegenüber Kreditkarten mit NFC einen großen Sicherheitsvorteil. Im Normalfall können Sie eine NFC-Zahlung mit dem Mobiltelefon nämlich nur dann durchführen, wenn Sie eine entsprechende App („Wallet“) geöffnet haben und darin eine Zahlung bestätigen. Wenn Sie die App nach der Zahlung wieder schließen, ist auch keine nicht-autorisierte Zahlung möglich. Sorgen müssen Sie sich also nicht wirklich machen.

Was passiert, wenn mein Smartphone gestohlen wird?

Eine weitere Angst rund um Mobile Payment ist die des Diebstahls. Nicht ganz unberechtigt machen Sie sich vermutlich Sorgen darum, was passiert, wenn Ihr Handy Ihnen abhandenkommt. Können Betrüger dann ganz einfach mit dem Smartphone mobil bezahlen? Das kommt ein wenig auf den Einzelfall an, denn die verschiedenen mobilen Bezahllösungen funktionieren von Grund auf anders. Teilweise ist bereits zum Log-In ein Kennwort nötig. Manchmal wird bei Zahlung eine PIN oder eine andere Autorisierung verlangt. Doch eine gewisse Gefahr besteht bei Diebstahl dennoch, denn keineswegs jede Zahlungsart bietet für diesen Fall eine doppelte Absicherung. Dazu kommt: Auch Passwörter und Codes können von erfahrenen Dieben bzw. Hackern geknackt werden. Es gilt für Sie daher nach einem Diebstahl oder Verlust sofort zu reagieren und mögliche verbundene Kreditkarten oder Konten zu sperren. Auch ein Anruf oder eine andere Art der Nachfrage bei dem Anbieter des jeweiligen Zahlungsdienstes kann in einem solchen Fall helfen.

Ist die Gefahr durch Hacker-Angriffe ernst zu nehmen?

Immer wieder hört man davon, dass Hacker-Angriffe zukünftig noch schwerer und problematischer werden könnten. Das ist natürlich immer dann besonders heikel, wenn es um Mobilgeräte geht. Umfragen zeigen: Um die Datensicherheit scheren sich bei Mobiltelefonen nur die wenigsten Deutschen (Stand: 1/2017). Durch den Verzicht auf ein Virenprogramm oder eine Firewall auf dem Smartphone sind Hackern allerdings Tür und Tor geöffnet. Auch deshalb ist das Hacking in der Tat eine der größten Gefahren des Mobile Payments. Natürlich setzen die Anbieter von Bezahllösungen auf möglichst viele zusätzliche Sicherheitsvorkehrungen, um betrügerische Angriffe zu vermeiden. Eine hundertprozentige Sicherheit gibt es auch in dieser Sache noch nicht.

Die mobile Zahlung ist verzichtbar

laptop-sicherheit

Immer wieder angeführt wird auch das Argument, dass es die mobile Zahlung eigentlich gar nicht braucht. Mittlerweile sind NFC-Zahlungen auch per Kreditkarte möglich. Darüber hinaus ist das Bargeld den Deutschen auch einfach lieber und im Internet einzukaufen ist vom Computer zuhause ja sowieso sicherer. Das alles ist durchaus korrekt, doch die mobile Bezahlung verspricht Ihnen einen Zeitvorteil und ist zudem schlichtweg praktischer als viele andere Zahlungsarten. In Zeiten, in denen über 90 Prozent der Deutschen (Stand: 12/2016) ein Mobiltelefon haben, wird Mobile Payment in den kommenden Jahren zwangsläufig wichtiger. Sie werden mittelfristig ohne Zweifel auch ohne diese Art der Bezahlung auskommen, sollten sich aber nicht wundern, wenn zukünftig immer mehr Verbraucher auf die Zahlung mit dem Handy setzen. In anderen Ländern lässt sich dieser Trend schon beobachten, wie zum Beispiel in Skandinavien und in den USA.

Rund um Mobile Payment existieren viele Mythen

Sie haben in diesem Ratgebertext sicher gemerkt: Rund um Mobile Payment ranken sich so einige Geschichten und Mythen, die gar nicht oder nur teilweise der Realität entsprechen. So gibt es auch weiterhin berechtigte Bedenken rund um die Sicherheit. Die Akzeptanz ist, besonders in Deutschland, bei Weitem noch nicht auf einem guten Niveau. Doch die mobile Bezahlung spielt im Leben der Menschen – vor allem der Geeks – schon eine wesentlich wichtigere Rolle als Sie vermutlich denken. Der entscheidende Vorteil lässt sich bei der Praktikabilität ausmachen. Egal ob auf dem Sofa oder unterwegs, Sie können Mobile Payment zu jeder Zeit nutzen. Immer wenn Sie Ihr Smartphone dabeihaben, können Sie auch Einkäufe tätigen. Nicht einmal verschiedene Währungen setzen Ihnen bei einigen Zahlungsdiensten eine Schranke. Mobile Payment macht Ihnen das Leben teilweise einfacher. Ob sich die Zahlungsweise für Sie deshalb als sinnvoll erweist, müssen Sie am Ende aber natürlich selbst entscheiden.

Bildquellen:

Smartphone in Händen: Creativecommonsstockphotos | Dreamstime Stock Photos
Paar liegt mit Tablet auf dem Boden: Nyul | Dreamstime.com
Payback Pay-Scan: payback.net
Visa Apple Pay: visa.de
Mobil per Smartphone bezahlen: gs1-germany.de
Mobile Payment im Geschäft: gi-de.com
Finger auf Laptoptastatur: Scantynebula | Dreamstime.com

Beliebte Girokonten

  • Onlinekonto

    1 x im Monat weltweit kostenlos Geld abheben

    Mehr Infos

  • DKB-Cash

    0 Euro Kontoführung, Rabattprogramm

    Mehr Infos

 
  • GooglePlus
  • WhatsApp