<section class="site-section section-content"> <div class="row"> <div class="col-md-8 blog-content"> </div> <div class="col-md-4 sidebar"> </div> </div> </section>

Bezahlen - aber richtig.
Mit der Deutschland-Kreditkarte Classic.

Samsung Pay


Samsung Pay ist seit dem 28. Oktober 2020 in Deutschland verfügbar – seit März 2021 auch per Smartwatch. Aber wie genau unterscheidet sich der Bezahldient von Konkurrenten wie Apple Pay und Google Pay?

Samsung Pay

samsungpaycard-mpayment-rabatt

Samsung Pay ist seit dem 28. Oktober 2020 in Deutschland verfügbar. Aber wie genau unterscheidet sich der Bezahldient von Konkurrenten wie Apple Pay und Google Pay? Diese und viele weitere Fragen soll dieser Ratgeber beantworten.

Später Start mit Startguthaben

Samsung Pay ist in mehr als 25 Ländern verfügbar (Stand: 11/2021). Dazu gehören unter anderem:

  • Südkorea
  • USA
  • China
  • Spanien
  • Russland
  • Schweden
  • Schweiz
  • Italien
  • Frankreich

Der Dienst ist erst relativ spät in Deutschland gestartet. Seit März 2021 ist er auch auf Samsung-Smartwatches verfügbar (siehe Alleinstellungsmerkmal). Eine Betaversion für erste Testnutzer gab es seit dem 24. September 2020. Etwas mehr als einen Monat später folgte der scharfe Start hierzulande, wie die folgende Google Trends-Grafik zeigt: 

Im Heimatland Südkorea war der offizielle Launch von Samsung Pay am 20. August 2015. Eigentlich sollte der mobile Zahlungsdienst schon im Jahr 2016 nach Deutschland kommen, wie das folgende YouTube-Video von 2015 zeigt:

Das koreanische Unternehmen könnte sich doch für den Deutschland-Launch entschieden haben, weil die Verbraucher wegen der Corona-Pandemie öfter per Karte, Smartphone oder Smartwatch bezahlen.

Nutzer von Samsung Pay konnten zudem von einem Startguthaben in Höhe von 200 Euro profitieren. Dafür mussten sie sich bis zum 18. November 2020 ein Aktionsgerät kaufen. Allerdings hatten Interessenten bis zum 13. Dezember 2020 Zeit, um sich dafür bei Samsung Pay zu registrieren.

Das waren die Aktionsgeräte:

samsung-pay

  • Galaxy S20 FE
  • S20 FE 5G
  • S20
  • S20 5G
  • S20+
  • S20+ 5G
  • S20 Ultra 5G
  • Note 20
  • Note 20 5G
  • Note 20 Ultra 5G
  • Z Fold 2 5G
  • Z Flip
  • Z Flip 5G

Um die versprochenen 200 Euro Guthaben auf Ihr Samsung Pay-Konto zu bekommen, war also vorher ein tiefer Griff in die Geldtasche nötig. Denn die Smartphones kosteten in der Regel mehrere hundert Euro.

Samsung Pay einrichten

Auf neuen Samsung-Smartphones ist die Samsung Pay-App bereits vorinstalliert. Bei älteren Geräten müssen Sie die mobile Anwendung selbst aus dem Galaxy Store und Google Play Store herunterladen.

samsungpay-fraubezahlt

Samsung Pay soll in Deutschland mit quasi jedem deutschen Girokonto funktionieren, bei welchem auch Onlinebanking aktiviert ist.

Nach dem Download müssen Sie sich in der Samsung Pay-App anmelden. Dabei erhalten Sie eine virtuelle Visa-Debitkarte (siehe auch Bankenpartner).

Das folgende Video zeigt in 3 Minuten, wie Sie Samsung Pay einrichten:

Voraussetzungen zur Nutzung von Samsung Pay

Sie müssen

  • mindestens 18 Jahre alt sein (oder eine Einverständniserklärung haben),
  • einen Wohnsitz in Deutschland haben und
  • ein kompatibles Samsung Galaxy-Smartphone sowie ein Samsung-Konto besitzen.

Nach der Anmeldung ist Samsung Pay bereits einsatzbereit.

Funktionsweise

samsungpay-couch-frau

Samsung Pay funktioniert für Nutzer ähnlich wie andere Bezahldienste. Nach dem Einrichten können Sie kontaktlos mit Ihrem Smartphone oder seit März 2021 per Smartwatch an NFC-fähigen Kartenterminals bezahlen.

Seit September 2021 unterstützt Samsung Pay auch Gemeinschaftskonten. Der Bezahldienst steht seitdem nun beispielsweise auch Partnern, Familien und Wohngemeinschaften offen. Vorher war die Nutzung von Samsung Pay nur in Verbindung mit einem Einzelkonto möglich. Beim Zusammenführen können sich User per App-Chat, E-Mail oder Telefon vom Kundenservice unterstützen lassen.

Samsung Pay per Smartwatch

Seit März 2021 ist Samsung Pay auch für Smartwatches verfügbar. Nutzer können seitdem also auch mit kompatiblen Uhren bezahlen. Dazu gehören unter anderem (Stand: 10/2021):

  • Galaxy Watch 3
  • Galaxy Watch Active 2
  • Galaxy Watch Active
  • Galaxy Watch

Wollen Sie mit einer kompatiblen Smartwatch per Samsung Pay bezahlen, müssen Sie den Bezahlvorgang durch die "Zurück"-Taste aktivieren. Dies ist die obere Taste auf der rechten Seite. Geben Sie einmalig die PIN zur Verifizierung ein. Dann halten Sie die Uhr zeitnah an das Kassenterminal. Laut Samsung sind die übermittelten Informationen verschlüsselt.

Samsung Knox

Samsung hat seinen Bezahldienst mit der eigenen mobilen Sicherheitslösung Samsung Knox geschützt. Sie müssen an der Kasse auf dem Display nach oben swipen und sich für die Zahlung per Fingerabdruck, Iris-Scan oder PIN authentifizieren. Danach halten Sie das Smartphone nah an das Bezahlterminal. Die Daten werden innerhalb weniger Sekunden per NFC ausgetauscht. Als Abschluss sollte eine visuelle oder hörbare Bestätigung folgen.

Das folgende Werbe-Video zeigt die Funktionen von Samsung Pay:

Bankenpartner

visa-logo

Samsung kooperiert für seinen Bezahldienst im Gegensatz zu Konkurrenten nicht direkt mit einzelnen Banken. Der südkoreanische Konzern arbeitet stattdessen mit Visa und der Solarisbank zusammen.

Der Kreditkarten-Anbieter aus den USA, Visa, erstellt durch das sogenannte Token-Verfahren eine virtuelle Debit-Karte, welche für die Bezahl-Vorgänge verwendet wird. Die virtuelle Visa Debit-Karte wird dank der Solarisbank mit dem Bankkonto des Nutzers verknüpft.

Mithilfe der Kooperation mit Visa und der Solarisbank soll Samsung Pay eigenen Angaben zufolge mit allen deutschen Bankkonten nutzbar sein – ein Alleinstellungsmerkmal.

Denn Apple Pay und Google Pay stehen Nutzern in der Regel nur zur Verfügung, wenn sie eine kompatible Kreditkarte bei einer kooperierenden Bank besitzen. Google Pay kooperiert zudem noch mit PayPal. Nutzer können dort auch fast alle deutschen Konten oder Kreditkarten hinterlegen – allerdings mit diesem kleinen Umweg. Denn dabei wird ebenso eine virtuelle Debit-Mastercard erstellt.

Kompatible Geräte

mobilepayment-nfcsmartphone-kontaktlos_1

Neben dem konkreten Gerät (siehe unten) funktioniert Samsung Pay nur auf Geräten, die mindestens Googles Betriebssystems Android 9 oder neuere Versionen verwenden.

Grundsätzlich funktioniert Samsung Pay mit relativ modernen und aktuellen Samsung-Smartphones (und seit März 2021 mit Samsung-Smartwatches – siehe oben). Dazu gehören Modelle der folgenden Serien (Auswahl):

  • Galaxy A-Serie
  • Galaxy Note-Serie
  • Galaxy S-Serie
  • Galaxy Xcover-Serie
  • Galaxy Z-Serie

Da die gesamte Liste der kompatiblen Samsung Pay-Geräte zu lang wäre, hier nur eine kleine Auswahl (Samsung Smartphone: Modellcode):

  • Galaxy Xcover Pro: SM-G715FN
  • Galaxy Z Fold2 5G: SM-F916B
  • Galaxy Fold 5G: SM-F907B
  • Galaxy Z Flip 5G: SM-F707B
  • Galaxy Z Flip: SM-F700F

Die komplette Liste der kompatiblen Samsung Pay-Geräte finden Sie hier. Smartphones der M- und J-Serie werden laut Samsung nicht unterstützt.

Tipps und Tricks

In Deutschland zeichnet sich Samsung Pay vor allem dadurch aus, dass es mit quasi allen deutschen Konten nutzbar ist. Außerdem ist es die einzige Mobile Payment-Lösung, die mit Samsung-Smartwatches kompatibel ist – wenn auch erst seit März 2021.

Laut Samsung sollen in Deutschland beim Einsatz von Samsung Pay in aller Regel keine Gebühren anfallen.

Laut einer von Samsung Pay in Auftrag gegebenen Umfrage profitieren 62 Prozent der britischen Teilnehmer das mobile Bezahlen per Smartphone. Im Jahr 2020 lag die Quote noch bei 31 Prozent. 86 Prozent führen sich bei der Nutzung sicher.

Splitpay

Samsung Pay kann in Deutschland auch zur Ratenzahlung genutzt werden. Die Funktion "Splitpay" teilt Zahlungen ab 100 Euro auf drei bis 24 Monate auf. Diese "Kreditlinie in Form eines Verbraucherdarlehens" der Solarisbank hängt jedoch von Ihrer Bonität nach einer Schufa-Abfrage und der individuellen Freigabe durch die Bank ab. Sie können Splitpay vor oder nach dem Kauf aktivieren. Der effektive Jahres­zins liegt bei 12,68 Prozent. Sie können insgesamt maximal 8.000 Euro in Raten bezahlen. 

Sie können Ihre Ausgaben ähnlich wie anderen Anbietern in Kategorien unterteilen. Diese können Sie monatlich miteinander vergleichen. 

Transport card

In Großbritannien bietet Samsung Pay die Zusatzfunktion "Transport card" an. Nutzer können dabei eine bestimmte Karte auswählen, die immer automatisch im öffentlichen Personennahverkehr genutzt wird.

Vor- und Nachteile

Vorteile

  • weiterer Mobile Payment-Anbieter
  • seit März 2021 auch per Samsung-Smartwatch
  • kompatibel mit quasi allen deutschen Bankkonten
  • Splitpay als Möglichkeit zur Ratenzahlung
  • Überblick der Ausgaben auf dem Smartphone
  • monatliche Ausgaben in Kategorien vergleichbar
  • ein Samsung Pay-Konto für bis zu drei kompatible Geräte
  • unterstützt Gemeinschaftskonten (seit 09/2021)

Nachteile

  • wohl keine Karten oder Konten aus dem Ausland nutzbar
  • nur kompatibel mit einigen Samsung-Smartphones
  • App nicht deinstallierbar
  • zum Teil unwichtige Berechtigungen: Kontakte lesen und Anrufe tätigen
  • Splitpay als Verschuldungsmöglichkeit
  • Anmeldung nur mit Adresse in Deutschland

Bezahlen - aber richtig.
Mit der Deutschland-Kreditkarte Classic.