Best Practice

Der Begriff „Best Practice“ heißt soviel wie „Beste Methode“ oder „Bestes Verfahren“ und stammt aus dem Bereich des Benchmarkings (Verfahren, um Best Practice herauszufinden). Hierbei geht es nicht um die beste sondern um die am besten realisierte Lösung.

Definition weiterlesen

Kreditkarten vergleichen

Wählen Sie aus über 40 Kreditkarten die Richtige für sich. Wir listen kostenlose Kreditkarten ebenso wie goldene und Karten mit Extras, darunter Versicherungen, Bonusprogramme und Rabatte.

Ohne Vorauswahl zum Kreditkartenvergleich

Best Practice ist also im Grunde genommen das Ergebnis von Benchmarking. Es werden alle Erfahrungen erfolgreicher Unternehmen oder Anwender systematisiert, verglichen und bewertet. Der Gewinner ist „Best Practice“.

In der Regel wird dies dann als Vergleichsmaßstab für alle anderen Bertriebe der gleichen Branche genutzt, d.h. das Best-Practice-Unternehmen gilt als Vorbild. Sein kostengünstiges Verfahren, die technischen Systeme und die Geschäftsprozesse brachten die beste Lösung und werden von allen Anderen umgesetzt, um den Unternehmenserfolg zumindest in Teilgebieten deutlich zu verbessern.

Normalerweise müssen unter Anderem die folgenden Kriterien erfüllt sein, damit ein Unternehmen die Anwendung auf sich überträgt:

- Erfolg über eine längere Periode
- neuartig und wiederholbar
- Ergebnisse messbar
- positiver Outcome (Ergebnis)
- breites Einsatzgebiet
- keine oder wenig Einschränkungen


Zu den Hauptmerkmalen von Best Practice gehören:

- kein Zwang. Lösung selbst zu finden
- Überprüfung bewährter Lösungen und dann Suche nach einer besseren
- Orientierung an bestimmten und klaren Bewertungskriterien
- Vorrang praxisbezogener Konzepte

 
  • GooglePlus
  • WhatsApp